Archiv der Kategorie: Presse

Pressespiegel zur JoG Konferenz 2016

Presse und Onlinemedien

28.11.2016| RDL:  Jugendliche ohne Grenzen wollen Abschiebeminister des Jahres küren

28.11.2016| SR: Brandenburgs Innenminister zum Abschiebeminister gekürt

29.11.16| RBB: Brandenburgs Innenminister Schröter erhält Negativpreis. Jugendliche wählen SPD-Politiker zum „Abschiebeminister 2016“

29.11.16| SR: Jugendorganisation fordert Abschiebestopp

Pressespiegel zur JoG Konferenz 2016 weiterlesen

PM: Karl-Heinz Schröter (Brandenburg) wird Abschiebeminister 2016!

JoG – Pressemitteilung vom 28.11.2016: Jugendliche wählen Karl-Heinz Schröter (Brandenburg) zum Abschiebeminister 2016

Am 28.11.2016 wurde Karl-Heinz Schröter (Innenminister Brandenburg, SPD) im Rahmen eines Gala-Abends der Jugendlichen Ohne Grenzen (JoG) in Saarbrücken zum Abschiebeminister 2016 gewählt. Mit 26 Prozent der Stimmen setzte er sich knapp gegen  Thomas Strobl aus Baden-Württemberg (22%) und Joachim Herrmann aus Bayern (20%) durch.

PM: Karl-Heinz Schröter (Brandenburg) wird Abschiebeminister 2016! weiterlesen

Pressespiegel 10te JOG Konferenz 2015

Pressemitteilungen JoG konfernz 2015: 10 Jahre JoG


Online Medien

10 Jahre Kämpfe für Bleiberecht – Innenminister gratulieren JoG

Überraschung! Die Innenminister haben uns auf der Festung besucht, weil sie nochmal hören wollten, was sie zu tun haben. Während ihres Fototermins hatten wir Lautstark protestiert und „Bleiberecht für alle!“ gerufen. Daraufhin sind die Innenminister von Thüringen und Schleswig-Holstein zu uns gekommen.

P1380942 P1380956Für sie war es die erste Konferenz und deshalb wollten sie uns kennen lernen und meinten: „Toll, dass ihr das seit 10 Jahren macht – wir sind ganz neu dabei“. Sie meinten, dass unsere Forderungen für sie wichtig seien. Wir dagegen meinen: Wenn sie uns unterstützen wollen, haben sie noch sehr viel zu tun.P1380903P1380931

Ali konnte über die lang andauernden Asylverfahren und ein Leben in der Warteschleife berichten. Isabelle hat noch einmal deutlich gemacht, dass es immer noch Ausbildungs- und Arbeitsverbote gibt. Wir konnten den Innenministern klar machen, dass wir eine Bleiberechtsregelung wollen, die diesen Namen auch verdient! Wir wollen keine Selektion von Flüchtlingen, ob bei Bleiberecht oder dem Zugang zu Sprachkursen.