Lorenz Caffier, Mecklenburg-Vorpommern

Neben anderen Kollegen ist Lorenz Caffier der Spitzenreiter der CDU, wenn es um unfaire Flüchtlingspolitik in Deutschland geht.

Aus dem Flüchtlingslager in Horst finden Sammelabschiebung von Roma nach Serbien statt. Regelmäßig wird zusammen mit den Hamburger Behörden ein ganzer Reisebus für etwa 50 Flüchtlinge gechartert um Roma-Familien in Not und Elend abzuschieben. „Eiskalt Abschieben“ ist Caffiers Motto. Nicht einmal im Winter sind Flüchtlinge vor Abschiebungen geschützt. Das sie in Serbien meist ohne Zugang zu Bildung und Arbeit und ohne Sozialleistungen und somit ohne Heizung und Grundversorgung überwintern müssen, ist Herrn Caffier egal. Nicht einmal Kleinkinder sind vor ihm sicher.

Stattdessen erklärt Herr Caffier öffentlich das Roma aus Serbien “ unberechtigt das Asylrecht der Bundesrepublik in Anspruch nehmen“ und Leistungsmissbrauch betreiben. Damit unterstützt er argumentativ die NPD die in Mecklenburg-Vorpommern im Landtag sitzt. Kein Wunder das rassistische Proteste gegen Flüchtlinge zugenommen haben: Zuletzt fand am 9. November eine Nazi-Demonstration direkt vor dem Flüchtlingslager in Wolgast statt.

Zudem ist Lorenz Caffier für die Katastrophalen zustände in Flüchtlingslagern wie in Horst verwanwortlich. 600 Personen müssen dort, isoliert und ohne Busanbindung in umzäunten Conainerunterkünften leben. Deutschkurse gibt es nicht. Die medizinische Versorung besteht aus der Vergabe von Schmerztabletten. Caffiers perfide Botschaft an Flüchtlinge: Kommt nicht nach Mecklenburg-Vorpommern da kommt ihr ins Lager.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11. – 14. Juni 2017 | Dresden