Abschiebeminister der Vergangenheit

Seit der 3. JOG Konferenz in Nürnberg 2006 wählt die Initiative jährlich auf der Gala den Abschiebeminister des Jahres und verleiht diesem den Preis für konsequente Realitätsverweigerung.

Abschiebeminister der Jahre

  • Abschiebeminister 2015 -> Markus Ulbrich für Sachsen
  • Abschiebeminister 2014 -> Bundesinnenminister Thomas de Maizière
  • Abschiebeminister 2013 -> Joachim Hermann für Bayern
  • Abschiebeminister 2012 -> Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich
  • Abschiebeminister 2011 -> Joachim Herrmann für Bayern
    Traditionsgemäß, wie die Bayern nun mal so sind, setzt sich auch Joachim Herrmann für vermehrte Abschiebungen in den Irak und gegen eine weitergehende Bleiberechtsreglung ein. Sein Vorgänger Günther Beckstein hatte änliche Vorstellungen und wollte Iraker sogar ganz aus der Bleiberechtsregelung von 2006 ausschließen.
  • Abschiebeminister 2010 ->Bundesinnenminister Thomas de Maizière
    weil er im Angesicht der schweren Menschenrechtsverletzung seitens der griechische Regierung, der wachsenden obdachlosigkeit von Flüchtlinge in Athen und der unmöglichkeit in Griechenland einen Asylantrag zu stellen weiter die These vertritt das Asylsystem dort sei nicht zusammengebrochen und man könnter weiter dorthin abschieben …
  • Abschiebeminister 2009 ->Uwe Schünemann für Niedersachsen
    Zum zweiten Mal wird Schünemann mit dem Preis des Abschiebeministers ausgezeichnet, da Schünemann trotz hoher Abschiebequote von seinen Behörden noch mehr Abschiebungen fordert.
  • Abschiebeminister 2008 ->Hamburgs Innensenator Christof Ahlhaus
    wegen „massiver Sammelabschiebungen von Flüchtlingen“ in Hamburg und der „schärfsten Ausländerbehörde Deutschlands“. Ahlhaus empfand den Preis für konsequente Realitätsverweigerung als Kompliment.

    Wenn die Wahl zum „Abschiebeminister“ nun deutlich macht, dass die Hamburger Ausländerbehörde im übrigen Recht und Gesetz konsequent durchsetzt, werte ich dies durchaus als Kompliment.

    so Minister Ahlhaus in seiner Pressemitteilung.

  • Abschiebeminister 2007 -> Uwe Schünemann für Niedersachsen
    Herr Schünemann hat nämlich keine Abschiebungen verhindert und hat eine junge Frau, die seit 18 Jahren in Deutschland gelebt hat, obwohl sie die Kriterien der Bleiberechtsregelung erfüllen würde, vor Eintritt der Bleiberechtsregelung abgeschoben.
  • Abschiebeminister 2006 ->Günther Beckstein für Bayern

    Diese Aktion … ist für mich eine Auszeichnung durch den politischen Gegner … Ich bin lieber ein Hardliner für Recht und Ordnung als ein Weichei für Unrecht und Unordnung.

    kommentiert Bayerns Innenminister Dr. Günther Beckstein die Wahl von Jugendliche ohne Grenzen zum Abschiebeminister 2006

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11. – 14. Juni 2017 | Dresden