Schlagwort-Archive: gala

Gala-Abend & Wahl des Abschiebeministers

******  زبان فارسی  and English below / Bildergalerie ganz unten******

Endlich war der große Tag der Konferenz gekommen – die JoG Gala!

Wie wir bereits in den anderen Beiträgen geschrieben haben, treffen sich jugendliche Flüchtlinge von JoG jedes Jahr parallel zur Innenministerkonferenz. Bei dieser Gelegenheit erheben sie ihre Stimme durch verschiedene Aktionen, wie in diesem Jahr die “Asyllotterie”, die ich persönlich sehr kreativ fand. Meiner Meinung nach hat die Aktion gut ausgedrückt, wie es sich wirklich anfühlt, ein Flüchtling zu sein, dem ein anderer Status zugeteilt wird. Außerdem wählten die Jugendlichen wie jedes Jahr den Abschiebeminister des Jahres.

Das super Moderationsteam: Evin und Humaira
Das super Moderationsteam: Evin und Humaira

Gala-Abend & Wahl des Abschiebeministers weiterlesen

Die Gala der anderen Art …

Um 18:30 Uhr begann die Gala. Der Saal füllte sich mit Menschen und ich war sehr aufgeregt, weil ich die Moderation mit Sahid machen sollte. Dann ging es endlich los, alle waren da und wir konnten endlich die Leute und all unsere Jogler herzlichen Willkommen heißen!!! Nevroz begrüßte auch nochmal alle und dann ging es los!!!

Wir haben mit einem kleinen Theaterstück angefangen, was eine Stunde lang ging. Es war das Theaterstück „Endstation 175“ von der Theatergruppe aus Niederreihn. Es war wirklich sehr toll und emotional dargestellt! Außerdem hatten wir noch sehr viel Programm an diesem Abend gehabt…


Die Gala der anderen Art … weiterlesen

Abschiebeminister 2013 wird Joachim Hermann, Inneminister Bayern

Preisübergabe am Freitag bei der Innenministerkonferenz.
PM vom 23.05.2013: Joachim Herrmann zum Abschiebeminister 2013 gewählt.
Am 23.05.2013 kürten jugendliche Flüchtlinge im Rahmen eines Gala-Abends der Jugendlichen Ohne Grenzen (JoG) in Hannover Joachim Herrmann (CSU) zum inhumansten Innenminister des Jahres.
Den Negativpreis „Abschiebeminister 2013“ erhält der bayerische Innenminister für seine Politik der Abschiebungen nach Afghanistan und des Langerzwangs für Flüchtlinge. Mit 38,0 Prozent der Stimmen setzte sich Herrmann deutlich gegen Innensenator Frank Henkel (CDU) aus Berlin (24,1%) und die Innenminister Markus Ulbig (CDU) aus Sachsen (19,4%) und Ralf Jäger (SPD) aus NRW (18,5%) durch. Der Preis wird am Freitag um 11 Uhr im Rahmen eines Termins von JoG bei der Innenministerkonferenz übergeben werden.

Nachfolgend ein Auszug aus der Laudatio der JoG-Gruppe Bayern:
Bayerns Innenminister, der bereits Abschiebeminister 2011 wurde, forciert weiterhin Abschiebungen nach Afghanistan. Nachdem in 2013 mindestens zwei Flüchtlinge nach Kabul abgeschoben wurde, droht nun Salem Begzad (21) aus Neuburg an der Donau die Abschiebung. Obwohl die Lage in Afghanistan immer schlimmer wird und immer mehr Zivilisten sterben, findet Herrmann, dass abgelehnte männliche Flüchtlinge zurückkehren sollten. Wer nicht freiwillig geht, dem wird verboten zu arbeiten oder eine Ausbildung zu beginnen. Für zweitausend Afghanen in Bayern bedeutet dies ein Leben in Angst und ohne Perspektive. Darüber hinaus werden Flüchtlinge in Bayern durch Isolation in Flüchtlingslagern und Mangelversorgung mit Essenspaketen, zur freiwilligen Ausreise genötigt. In anderen Bundesländern erhalten Flüchtlinge Bargeld und dürfen leichter in Wohnungen ziehen.

Neben der Vergabe des Negativpreises zeichneten bei dem Gala-Abend Kutlu Yurtseven (Musiker von Microphone Mafia), Wolf List (Schauspiel Hannover) und Philip Harpain (GRIPS-Theater Berlin) vorbildliche Initiativen gegen Abschiebungen aus.

Den Initiativenpreis 2013 erhielten:
12. Klasse der Max-Brauer-Schule (Hamburg)
Die Schulklasse von Fabiola Cruz aus Honduras, die seit 2006 in Deutschland geduldet ist, kämpftegegen die Abschiebung ihrer Mitschülerin. Demonstrationen und Öffentlichkeitsarbeit bei Facebook führten dazu, dass die Härtefallkommission in Hamburg sich mittlerweile für Bleiberecht für die Familie Cruz entschieden hat.

Initiative für die Rückkehr von Anuar Naso und seinem Vater (Hildesheim)
Im Jahr 2011 wurde der damals 15-jährige Anuar Naso aus Hildesheim zusammen mit seinem Vater von der restlichen Familie getrennt und nach Syrien abgeschoben. Dort wurden beide inhaftiert und misshandelt. Seitdem kämpfen seine Schwester Shahnas Naso und UnterstützerInnen für die Rückkehr und sammelten 18.000 Unterschriften. Der Protest hat sich gelohnt: Die Rückkehr von Anuar und seinem Vater wurde kürzlich zugesagt.

11. Klasse der Nelson-Mandela-Gesamtschule (Hamburg)
Als Ayodele von seiner drohenden Abschiebung erfuhr, fragte er seine Lehrer und Mitschüler aus der Nelson-Mandela-Gesamtschule im Stadtteil Wilhelmsburg um Rat. Die Schüler beschlossen, sofort etwas zu unternehmen. Ihre Facebook-Seite mit dem Titel “Gegen die Abschiebung von Ayodele Madaiyese” wurde von 9000 Menschen „geliked“, auch der HSV-Star Dennis Aogo setze sich ein. Die Proteste dauerten an bis Ayodele in Deutschland bleiben durfte.