Galaabend: Auf die Bühne bringen, was wir im Herzen haben

Gestern bin ich zur Gala gegangen, bei der ich viel Neues gesehen habe. Wir waren sehr schick. Wir wollten alles, was wir im Herz haben, auf die Bühne bringen. Wir waren sehr stark und emotional. Die Moderation war total cool, die haben viele Witze gemacht und eine Selfie. Am an wir hatten wir drei Gruppen, die den Initiativenpreis von JoG bekommen haben: Das „Café Internationale Merseburg“, die Ellwangener Aktivist*innen für ihren Protest gegen Abschiebungen und die „Stimme der Frauen“, eine selbstorganisierte Gruppe von geflüchteten Frauen aus Magdeburg.

Außerdem haben wir wieder den Abschiebeminister des Jahres gewählt. Das war diesmal eine ganz schöne Überraschung: Der Innenminister auch Sachsen-Anhalt, Holger Stahlknecht (CDU), hat unseren Preis gewonnen. Jibran, der auch die Moderation mitgemacht hat, begründet, warum der Innenminister der Preis verdient hat: „Stahlknecht erhält den Preis aufgrund zahlreicher Abschiebungen unterbesonderen Härten, wie z.B. einer Abschiebung aus der Jugendfreizeit und dem Kindergarten. Gleichzeitig will er, dass Flüchtlinge bis zu zwei Jahre in der Erstaufnahme verbleiben müssen“.

Aber auch das Kulturprogramm der Gala ist nicht zu kurz gekommen. Das Theaterstück von Riadh Ben Ammar war sehr emotional, anspruchsvoll und beeindruckend. Wir hatten außerdem einen Sänger aus Berlin zu Gast, der uns sehr gut gefallen hat mit seiner aussagekräftigen Musik. Es gab auch noch viele Sachen, die gestern geschehen sind, die wir aber nicht so einfach beschreiben können. Es war wieder ein unglaublicher Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.