Schlagwort-Archive: yeay yeay yeay

Ich habe gemerkt das es ein Moment gibt in dem wir zusammen stärker sind!!!

Afridi: Das ist das erste mal das ich hier bei dieser Konferenz war. Früher, als ich in Berlin war habe ich viel darüber nachgedacht wie es wohl wird. Vor der Konferenz war ich gleizig sehr gespannt und habe mich gefreut und aber auch sehr nervös. Ich habe gehört das es in Dresden sehr viele rassistische Menschen gibt und auch sehr viel Rassismus gegen Geflüchtete Menschen. Ich habe mich gefragt wie es dann wohl sein wird wenn wir auf den Strassen von Dresden eine Demonstration machen. Nach dem ich hier angekommen bin und die anderen Leute von JOG kennengelernt habe war ich sehr erleichtert weil ich gesehen habe das wir so viele Leute sind die gegen Rassismus kämpfen wollen. Dann habe ich sehr viel Motivation gehabt. Ich habe gemerkt das es ein Moment gibt in dem wir zusammen stärker sind. Wir sind so viele und zusammen können wir einen Unterschied machen. Wenn ich hier alleine gewesen wäre, hätte ich Angst gehabt gegen Rassismus auf die Strasse zu gehen hier in Dresden wo es viele rassistische Menschen gibt. Seit zwei Jahren wohne ich hier in Deutschland und in dieser Zeit wollte ich immer so eine Gruppe finden und teilnehmen. Eine Gruppe in der ich mit anderen Menschen solidarisch sein kann, si eunterstützen kann aber gleichzeitig auch mich selber unterstützen kann. Ich habe immer versucht meine Meinung auf Facebook und anderen sozialen Medien kundgetan. Aber das war nie genug für mich. Ich wollte Teil von einem solidarischen Netzwerk sein. Dass wir zusammen für uns für unsere Rechte einsetzen können.
Früher hatte ich nicht so ein großes selbstvertrauen, ich habe mich nicht getraut raus zu gehen auf die Strasse um zu demonstrieren oder mich oder andere geflüchtete Menschen zu unterstützen. Jetzt, nachdem ich JOG kennengelernt habe fühle ich mich viel zuverlässiger das wir gemeinsam unsere Ziele erreichen können. Ich möchte jetzt alle Jugendlichen, die in einer ähnlichen Situation sind wie ich und wir von JOG, motivieren das ihr euch auch traut raus zu kommen. Das ihr euch traut zu einer Gruppe wie JOG zu gehen und gemeinsam setzten wir uns für unsere Rechte ein.

But finally I know solidarity will win!!!!!

Ezat: Für mich ist es auch wie bei Afridi das erste mal das ich hier bei der JOG Konferenz dabei bin. Ich bin auch erst seit ein paar Monaten in Deutschland. Hier gibt es viele Workshops und sehr viele Aktivitäten. Zum Beispiel waren wir gestern auf einer Demonstration. Ich habe erst gesdacht das nur wir von JOG zu dieser Demonstration kommen. Doch als wir bei dem Treffpunkt für die Demonstration angekommen sind habe ich gesehen das so viele Leute gekommen sind um mit uns zu demonstrieren. Es gab Leute aus Dresden und auch Leute aus anderen selbstorganisierten Gruppen. Da waren Syrer, Iraker und auch Leute auch Leipzig. Ich habe mich darüber wirklich total gefreut und es hat mir ein starkes Gefühl gegeben.
Ich habe mit ein paar Freunden ein Banner von City Plaza getragen. Wir haben über das City Plaza Hotel gesprochen. Ein bestzten Hotel in Athen in dem ich 8 Monate gelebt habe. In der Demonstration es ging nicht nur um die Geflüchteten in City Plaza sondern um alle Geflüchteten in Europa.
Aber ich habe auch Menschen gegenüber unserer Demo gesehen die Flüchtlinge nicht akzepieren. Diese Leute hatten auch ein Transparent und sie haben uns angeschrien. In dieser Stadt, Dresden gibt es eine Orgination Pegida. Pegida trifft sich jeden Montag für eine Demonstration gegen Geflüchtete und gegen Ausländer.
But finally I know solidarity will win!!!!!
Ich bin aus Hamburg alleine zu dieser Konferenz gekommen.Hier bei der JOG Konferenz habe ich alte Freunde wieder getroffen aber auch viele neue Freunde kennengelernt. Hier bei JOG sind wir viele Jugendliche mit einem unsicheren Aufenthalt aber es gibt auch viele Jugendliche die früher eine Duldung hatten aber jetzt schon einen Aufenthalt haben. Ich finde es toll das sie hierherkommen um mit uns zu sein obwohl sie schon einen Passport haben. Sie wissen wie es uns jetzt geht weil sie selber schon in dieser Situation waren. Ich fühle micht sehr stark wenn ich in dieser Gruppe bin und freue mich schon auf das nächste Terffen von JOG. Ich werde auch meinen ganzen Freunden von dieser Gruppe erzählen und sie auch zum nächsten Treffen einladen. So wird JOG von Tag zu Tag wachsen und Tag für Tag stärker werden.

Demo in Dresden: Gleiches Recht für alle!!!!

Fernsehbeitrag im MDR zur DEMO.
Hier gehts zum Pressespiegel der JOG Konferenz 2017 in Dresden.


Ungefähr 700 Menschen haben an der Demonstration gegen Abschiebungen in Dresden teilgenommen. Pegida hat auch eine Gegen-Kundgebung angemledet. Viele Mensche aus verschiedenen Bundesländern haben an der Demonstration teilgenommen. Die Demonstration ist insgesamt sehr gut gelaufen. Leider wurde eine Person festgenommen weil die Person versucht hat das Transparent von Pegida herunterzureißen. Kurz vor Abschluss der Demonstration wurde die Person aber wieder freigelassen.

Bei der zweiten Kundgebung vor der Ausländerbehörde haben zwei Freunde aus der JOG Gruppe aus Hessen und Bayern einen Redebeitrag zum Thema Bildung gehalten. Wir fordern ein Recht auf Bildung für alle. Geflüchte brauchen Zugang zu Deutschkurs, Schule, Ausbildung, Studium und Anerkennung ihrer Zeugnisse.
Bei der nächsten Kundgebung vor der Polizei Station gab es zwei Rapper aus Dresden die auf Dari einen eigenen Rap performt haben. In dem Rap gind es um Missbrauch und
Gewalt, die gegen Frauen in Afghanistan ausgeübt wird, über die Ungleichheit von Männern und Frauen in Afghanistan. Sie haben in ihrem Rap auch über die „Bacha Basi“ gesprochen. In Afghanistan passiert es oft das reiche Männer sich kleine Jungen kaufen oder entführen und dann missbrauchen. Das ist sehr schrecklich.

Wir haben auch vor dem sächsischen Innenministerium Halt gemacht. Dort gab es noch einen spannnenden Redebeitrag von einer Frau aus dem Asylumseeker Movement Leipzig über die Situation von afghanischen Flüchtlingen in Deutschland, die von der Abschiebung nach Afghanistan bedroht sind. Dann haben wir uns mit den Banner vor dem Innenministerium aufgestellt und haben wir Bengalos angemacht und fotografiert.
Demo in Dresden: Gleiches Recht für alle!!!! weiterlesen

Initiativenpreis 2015

Den Initiativenpreis 2015 erhielten:

    • Marily Stroux (Hamburg) für ihr jahrelanges Engagement für Schutzsuchende in Europa – etwa auf der griechischen Insel Lesbos, auf der allein dieses Jahr zehntausende Bootsflüchtlinge ankamen und von der EU im Stich gelassen wurden.
    • Die Initiative Moabit Hilft (Berlin) für ihre Unterstützung hunderter Flüchtlinge in Berlin, denen die Stadt die Hilfe verweigert, die zum Teil obdachlos sind und bei Wind und Kälte vor dem Lageso zur Registirerung ausharren müssen.
    • Raquel Rempp und Jaafar Marahli (Schwetzingen) für ihren Einsatz für den syrischen Flüchtling Abbas (17), der von Bombensplitter lebensgefährlich verletz wurde. Dank ihres Engagement konnte er nach Deutschland kommen, operiert werden und überleben.