AnKER lichten! Bleiberechtsdemo in Halle

Wir sind heute als JoG auf die Straße in Halle gegangen. Wir haben uns mit anderen initiativen am Steintor getroffen, von da ist die Demo losgegangen. Es waren viele andere Unterstützer da, die
mitgemacht haben und die solidarisch mit uns waren. Wir waren 400 bis 500 Leute auf der Straße: als normale Demo waren wir nicht so viel, aber für die Stadt Halle waren wir genug.

Aber am Anfang als wir Musik gemacht haben auf dem wagen, waren die Leute ganz still. Wir haben mit Sprüchen angefangen, aber nicht alle haben mitgemacht, so dass wir die Situation nicht ganz einschätzen konnten. Dann haben wir mitbekommen, dass die Gegendemo abgesagt wurde. Es war eine friedliche Demo und das wir laut und präsent waren, dann haben die meisten von uns haben Plakate bekommen und die anderen haben transparente getragen und wir haben auf der Straße verschiedene Sprüche gesagt. Mohammed und Rola haben die ganze Zeit auf dem Wagen moderiert und auf unserem Wagen haben auch vier Leute eine Rede gehalten. Die reden hatten viele verschiedene Themen: Eine Rede vom Flüchtlingsrat zu AnKER-Zentren, ein JoG-Mitglied hat von
seiner Lage berichtet und dem Rassismus, den er erfährt. Außerdem wurde über den Kampf für Bleiberecht informiert. Des Weiteren wurde ein Redebeitrag zu zu den aktuellen Auseinandersetzungen um Familiennachzug gehalten, der mit den Worten endete: „Es darf kein Unterschied zwischen Geflüchteten und Deutschen gemacht werden. Familie ist Familie und dafür kämpfen wir gemeinsam“.

Für manche von uns war es das erste Mal hier auf eine Demo zu gehen, aber ich finde es gut dass wir keine Probleme hatten weil wir mitbekommen hatten, dass es viele Nazis oder Rechte hier gibt. Es
hat Spaß gemacht und wir sind bis zum Ende gelaufen, bis markplatz, wo die Demo nach gut 2 Stunden zu Ende war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.